Herz und Leben im Gleichgewicht

Überlastung am Arbeitsplatz, Zeitnot, Ärger zu Hause – Stress ist in unserer heutigen Welt allgegenwärtig und fast jeder spürt ihn. Der Stress ist eigentlich eine gesunde Reaktion des Körpers auf Belastung. Er ist notwendig, damit schnell viel Energie freigesetzt werden kann. Ist der Auslöser bekämpft, braucht der Körper Zeit, um wieder „runterzukommen“, Zeit, in der er u. a. Stoffe wie Adrenalin abbaut. Ist der Stress jedoch dauerhaft, geht das auf Kosten unserer Gesundheit. Herz und Gefäße haben zu leiden – das Risiko für Herz-Kreislauferkrankungen steigt an. Speziell bei Frauen hat sich gezeigt, dass sich dauerhafter Stress in der Familie oder mit dem Partner sogar stärker auswirkt als berufliche Belastungen. Er sollte also nicht die Oberhand gewinnen, denn nicht nur unser Herz dankt es uns, wenn wir zu einem gesunden Gleichgewicht im Leben finden.

Stress vermeiden oder bewältigen

Am effektivsten ist es selbstverständlich Stressfaktoren auszuschalten und so übermäßige Belastung zu vermeiden. Doch das ist leider nicht immer möglich. Stattdessen kann es daher hilfreich sein zu lernen, mit Belastungen besser umzugehen. Effektiv sind z. B. gezielte Entspannungstechniken. Sie unterstützen dabei, mehr Gelassenheit, Ruhe und Entspannung ins Leben zu bringen. Sie sorgen dafür, dass der Körper wieder einen Gang herunterschaltet. Auch Sport kann helfen, die körperlichen Stressreaktionen abzubauen. Es können aber auch die kleinen Dinge im Leben sein, die uns Entspannung bringen, ein schöner Spaziergang oder ein interessantes Hobby.

Beliebte und bewährte Entspannungstechniken:

  • Autogenes Training beeinflusst durch die eigene Vorstellungskraft bestimmte Körperfunktionen und führt so eine Entspannung des gesamten Körpers herbei.
  • Progressive Muskelentspannung basiert auf dem gezielten Anspannen und Entspannen einzelner Muskelgruppen und führt schon nach kurzer Zeit zu einer tiefen Entspannung.
  • Qi Gong verbindet Atemtechnik mit Bewegung und Meditation. Atmung und Körperhaltung werden in Einklang gebracht und Entspannung erreicht.
  • Tai Chi beinhaltet sanfte Bewegungsfolgen, die Entspannung für den ganzen Körper bringen. Neben dem Stressabbau wird auch die Konzentrationsfähigkeit gesteigert.
  • Yoga ist Teil der indischen Heilkunde. Es besteht aus Atem-, Entspannungs- und Körperübungen. Das Ergebnis: Entspannung und innere Ausgeglichenheit.

Quellen:

Zyriax B-Chr, Boeing H et al:
Chancen der Ernährung in der Prävention koronarer Herzkrankheit bei Frauen - Die CORA-Studie.

Der Kardiologe (2007) Volume 1, Number 2, 114-119, DOI: 10.1007/s12181-007-0016-2
Vollwertig essen und trinken nach den 10 Regeln der DGE.
www.dge.de/modules.php?name=Content&pa=showpage&pid=15

Deutsche Herzstifung. http://www.herzstiftung.de

Wissenschaftliches Kuratorium der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen e. V.
(Hrsg.): Tabakabhängigkeit – Suchtmedizinische Reihe, Band 2. 2003 www.rauchfrei-info.de (BZgA)

www.frauengesundheitsportal.de/themen/herz-kreislauferkrankungen/mehr-zum-thema/ (BZgA)
Ladwig K-H, Lederbogen F et al:·Positionspapier zur Bedeutung von psychosozialen Faktoren in der Kardiologie.
Kardiologe 2008, 2:274–287, DOI 10.1007/s12181-008-0102-0